Jahr

 

Meilensteine

 

 

Der Ursprung des Vereins der Technischen Schulen verliert sich in grauer Vorzeit. Das Datum deren Gründung ist aus der Erinnerung verschwunden. Ursprünglich handelte es sich wahrscheinlich um einen informellen Verein, der sich allmählich profiliert hat, um mit einer zunehmenden Anzahl von Werken immer professioneller umzugehen. Er bestand aus dem Verein der Technischen Schulen, der die Austausche zwischen Schulen beförderte, und dem Fonds des Vereins der Technischen Schulen, der dem Verein der Technischen Schulen angegliedert war und die Herausgabe von Lehrbüchern übernahm.

1964

 

A. Guex, Leiter der Mechanischen Schule Le Locle, ist Präsident.

1972

 

Annahme von was vermutlich die ersten Statuten der Stiftung des Verlagsfonds des Vereins der Technischen Schulen war. Jacques-André Roulet, Leiter der Technischen Schule der Vallée-de-Joux übernimmt den Vorsitz der Stiftung. Der Verein der Technischen Schulen besteht parallel weiter.

1968

 

Herausgabe des Werks « Logarithmes und trigonométrie » von Gottlieb Benz.

1972

 

Herausgabe des Werks « Mathématiques » von Paul Vuilleumier.

1972

 

Herausgabe des Werks « Mécanique » von Claude Borel.

1972

 

Herausgabe der zweiten Auflage des Werks « Technologie pour mécaniciens und électriciens : Machines-outils » von Robert Vorpe

1974

 

Herausgabe des Werks « Les Echappements » de Charles Huguenin, Samuel Guye und Maurice Gauchat.

1974

 

Herausgabe des Werks « Math appliquées (aux professions de la métallurgie) » von Claude Borel, Georges Calame, Roger Méroz, Edouard Perusset und Jacques Schick.

1974

 

Herausgabe des Werks « La Réparation des pendules » von Eugène Jaquet und Dante Gibertini.

1975

 

Wiederaufnahme des Vorsitzes durch Pierre Steinmann.

1975

 

Herausgabe des Werks « Les étampes : l'électro-érosion, les moules » von Roger Méroz und Marcel Cuendet.

1975

 

Herausgabe des Werks « Echappements et moteurs pas à pas » von Charles Huguenin, S. Guye und M. Gauchat.

1976

 

Gérard Triponez, Leiter des Technicum du Locle, übernimmt den Vorsitz wieder.

1977

 

Herausgabe des Werks « Montres électriques und électroniques : étude de synthèse » von Jacques Mermod, die der Benutzung durch den Verein der Technischen Schulen angepasst wird, von Maurice Gauchat, Georges Mongin und Francis Schwab.

1978

 

Herausgabe des Werks « Matériaux » von A. Remy, M. Gay und R. Gonthier.

1980

 

Herausgabe des Werks « Cours d'électronique générale » von J.-P. Jeanneret.

1983

 

Jean-Louis Lucchetta übernimmt den Vorsitz des Verlagsfonds der Vereins der Technischen Schulen.

1990

 

Robert Besançon, Leiter der Technische Berufsfachschule, Lausanne, übernimmt den Vorsitz.

1994

 

Herausgabe der fünften (reduzierten) Auflage des Werks « Matériaux » von A. Remy, M. Gay und R. Gonthier.

1996

 

Herausgabe des Werks « Electrotechnique » von Marc Kaiser, Bernard Chardonnens, Marcel Haenni, André Imstepf, René Maurer und Michel Scheffel.

1998

 

Herausgabe des Werks « Théorie d'horlogerie » von Charles-André Reymondin, Georges Monnier, Didier Jeanneret und Umberto Pelaratti.

1999

 

Herausgabe des Werks « Theory of Horology » von Charles-André Reymondin, Georges Monnier, Didier Jeanneret und Umberto Pelaratti. Übersetzung von Rosamund Bandi-Tebbutt und Derek Pratt.

2000

 

Georges Vial, Leiter der Berufsfachschule Freibourg (EMF), übernimmt den Vorsitz.

2001

 

Herausgabe des Werks «Theorie der Uhrmacherei » von Charles-André Reymondin, Georges Monnier, Didier Jeanneret und Umberto Pelaratti. Übersetzung durch das Zeitzentrum Grenchen.

2004

 

Der Beitritt des Verlagsfonds des Vereins der Technischen Schulen in den Verein der Technischen Schulen wird abgeschafft. Der Verein der Technischen Schulen wird aufgelöst und lässt einzig dem Fonds des Vereins der Technischen Schulen den Platz.

2005

 

Vorstellung einer neuen Sammlung von Nachschlagewerken in der Werkstoffkunde. Zwei neue Werke werden ins Leben gerufen : ein Grundwerk, « Les Matériaux dans la technique,» und eine erste dem Bereich Elecktrotechnik spezifische Auflage, « Les matériaux de l'électrotechnique et de l'électronique ».

2007

 

Herausgabe der Studie «Coûts und bénéfices de la formation professionnelle : plaidoyer pour une optique plus large d'appréciation » (« Nutzen und Kosten der Berufsausbildung : Plädoyer für eine erweiterte Optik ») von Hans-Rudolf Schulz.

2008

 

Paul-André Hartmann, Leiter de l’Ecole technique du CIFOM (Centre interrégional de formation des Montagnes neuchâteloises), Le Locle, übernimmt den Vorsitz.

2010

 

Herausgabe einer revidierten Version des Werkes « Electrotechnique – Fascicule 3 » von Marc Kaiser, Bernard Chardonnens, Marcel Haenni, André Imstepf, René Maurer, Michel Scheffel, Michel Etienne und Jean-Jacques Fournier.

2011

 

Herausgabe der italienischen Fassung des Werks « Théorie d’horlogerie » von Charles-André Reymondin, Georges Monnier, Didier Jeanneret und Umberto Pelaratti. Übersetzung von Arcangelo Lisanti. Eine Vorstellungsfeier wird im Hotel Dante in Lugano veranstaltet.

2012

 

Herausgabe einer revidierten Version des Werkes « Electrotechnique – Fascicule 1 » von Marc Kaiser, Bernard Chardonnens, Marcel Haenni, André Imstepf, René Mauer, Michel Scheffel, Serge Pittet, Frédéric Loup, Gérald Hugenin und Jean-François Pochon.

2012

 

Herausgabe einer revidierten Version des Werkes « Electrotechnique – Fascicule 2 » von Marc Kaiser, Bernard Chardonnens, Marcel Haenni, André Imstepf, René Mauer, Michel Scheffel, Serge Pittet, Frédéric Loup und Jean-François Pochon.

2013

 

Herausgabe des dritten Heftes der Materialreihe « Matières plastiques, polymères et adhésifs » von Philippe Béguelin, François Bonjour, Laurent Dubois, Eric Marguet und Jean-Philippe Pahud.

2014

 

Herausgabe einer revidierten Version des Werkes « Math appliquées aux métiers de la métallurgie » mit einem zusatzlichen Kapitel über Materialwiderstand. Autoren : C. Borel, G. Calame, M. Chavaillaz, N. Marouani, R. Méroz, P. Meyrat, Ed. Perusset und J. Schick.

2015

 

Herausgabe einer revidierten Version des Werkes « Theorie der Uhrmacherei » von Charles-André Reymondin, Georges Monnier, Didier Jeanneret und Umberto Pelaratti. Übersetzung durch das Zeitzentrum Grenchen.

Der VTS sponsert die Beförderung der Berufsbildung und unterstützt finanziell über SWISSMEM insbesondere den Schweizer Elektroniker, der Kandidat zum SwissSkills (Berufsmeisterschaften Schweiz) und zum WorldSkills (Internationale Berufsmeisterschaften) ist.

Die Stiftung trägt zu Austauschen zwischen Mitspielern der Berufsbildung durch die Organisation von Sitzungen zum Austausch und zur Ideenkonfrontation, insbesondere bezüglich der neuen digitalen Lehrmittel, der Inhalte der Lehrprogramme Schulen sowie der Programme der beruflichen Weiterbildung, der Gesetzgebung und der Gestaltung der Schulen bei.

In dieser Hinsicht hat der Stiftungsrat einen Ausschuss von natürlichen Personen gebildet, der « Netzwerk des Vereins der technischen Schulen » oder « Netzwerk der VTS » genannt wurde, der die Lehrer und Verantwortlichen der Schulen in der französischsprachigen Schweiz versammelt.

Im Rahmen seiner Aufgabe führt der VTS – allein oder mit Partnern – Studien über Themen, die mit der Berufsbildung in der Schweiz in Beziehung stehen.

 

Die Stiftung trägt dazu bei, die Grund- und höhere Berufsbildung im technischen Bereich in der Schweiz zu befördern durch die Herausgabe von Werken und Publikationen, welche die Bedürfnisse des beruflichen Unterrichts erfüllen. Hier liegt ihre Haupttätigkeit. Die bevorzugten Bereiche der VTS sind :

  • Elektrotechnik
  • Uhrmacherei
  • Werkstoffkunde
  • Mechanik

Unsere Publikationen können Sie auf dieser Seite besorgen.